Nadelbaum

 

Nadelbäume sind Gewächse, welche sich im Gegensatz zu den Laubbäumen nicht mit Früchten oder Blüten vermehren, ihre Fortpflanzung geschieht durch die Zapfen, welche sich aus den weiblichen Blüten entwickeln. Die Samen sind bei diesen Bäumen nicht durch Fruchtblätter geschützt, weswegen man auch von „Nacktsamigen Pflanzen“ spricht. Nadelbäume tragen passend zu ihrem Namen keine Laubblätter, sondern Nadeln. Bis auf die Ausnahme der Lärche tragen die Pflanzen das ganze Jahr über ihre Nadeln, aus diesem Grund spricht man von einer „immergrünen“ Pflanze.

Unterschiede Nadelbaum/ Laubbaum

Nadelbäume sind recht anspruchslos, was den Boden und das Klima angeht, außerdem erfreut sich Nadelholz aufgrund seiner Eigenschaften in der Industrie großer Beliebtheit. Das Holz ist leichter als das von Laubbäumen, die Bäume wachsen schneller als Laubbäume und bieten sich dadurch mehr für die Holzverarbeitung an. Das Holz ist weicher als das der Laubbäume und wird deswegen z.B. in der Möbelindustrie verwendet. Die häufigsten Arten in Deutschland sind Fichten. Kiefern und Tannen. Laubbäume wachsen vorwiegend in tiefen Regionen, sie brauchen außerdem mehr Nährstoffe aus dem Boden als Nadelbäume. Aufgrund der wirtschaftlichen Rentabilität von Nadelbäumen sind Laubbäume in Deutschland in der Minderheit.

 

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>